Lisa Mathys

Basel

Menü Schließen

Vorwärts mit dem St. Johann

Alternativ-Vorschläge in Ehren, jener zur Neugestaltung des «Lysbüchel» ist aber keine Option am 25.11. – dies aus diversen Gründen. Die Argumentation, wie sie die Gruppierung anführt, hat Mängel.

weiterlesen

Zwängerei auf Kosten des Verkaufspersonals

Die Basler_innen haben schon mehrfach klar gemacht, dass sie keine längeren Ladenöffnungszeiten wollen: Zuletzt sagten 2013 rund 60% der Stimmenden Nein. Trotzdem versuchte die politische Rechte erneut, auf parlamentarischem Weg eine Verlängerung zu erzwängen. Angeblich im Interesse einer Innenstadt-Belebung und einer Umsatz-Steigerung im Detailhandel. Diese Argumente gehen aber nicht auf.

weiterlesen

Bekenntnis zur Veranstaltungs-Vielfalt

Eine Handvoll Grossveranstaltungen geniesst in Basel eine bevorzugte Behandlung. Auf meine schriftliche Anfrage zu den Kriterien für eine Bewerbung auf öffentlichem Grund wollte die Regierung keine Transparenz über die der Priorisierung zu Grunde liegenden Kriterien schaffen. weiterlesen

Mitwirkung: Motion eingereicht

In den Wochen seit Mitte Juli, als ich in der Basler Zeitung angekündigt hatte, dass ich einen Vorstoss zur Klärung der Mitwirkung (Kantonsverfassung §55) einreichen möchte, habe ich viele Gespräche geführt, entworfen, am Text gefeilt, nachgebessert – und nun eine Motion eingereicht.  weiterlesen

Zwei entgleiste Diskussionen

Zweimal das gleiche Muster: Eine Person äussert sich kritisch zu einer wenig hinterfragten populären Sache, daraus folgen zwei Kommunikationsschlachten mit Geschütz, das weit unter die Gürtellinie zielt. Ein Armutszeugnis für unsere Zeit. Schonungsloses Zeichen für unsere Unfähigkeit zur unaufgeregten Selbstreflexion.

weiterlesen

Für mehr Klarheit bei Mitwirkungsverfahren

Aufgrund eines ganzseitigen Artikels über Mitwirkungsverfahren in Basel, die einen Teil der Bevölkerung offenbar frustriert haben, hatte ich reagiert und gesagt, dass das Hauptproblem meines Erachtens darin liegt, dass für die Menschen, die sich einbringen wollten, die bestehenden Spielräume nicht klar waren. Dass ich deshalb daraufhin als Technokratin beschimpft wurde, war für mich etwas überraschend.

weiterlesen

Und die Väter…!?

Es sträuben sich mir noch immer die Nackenhaare, nachdem ich den Artikel über die steigende Nachfrage nach Nannys gelesen habe. Ich kann und will nicht glauben, dass auf einer ganzen Zeitungsseite zum an sich so brandaktuellen Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht ein einziges Mal die Rolle des zweiten Elternteils angesprochen wird. Es geht einzig und allein um «die Mütter»! weiterlesen

„Freiheit“: Welche und auf wessen Kosten?

„Sehr moderat“ sei die vorgesehene Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten, der heute der Grosse Rat zugestimmt hat. „Sehr moderat“ – und ein Gewinn an Freiheit… Was heisst das? Und vor allem: Was heisst es für die Arbeitnehmenden in den Geschäften?

weiterlesen

Regionales Waffenregister: Ein erster Schritt

Es ist erstaunlich und für mich persönlich auch immer wieder bestürzend, wie leichtfertig wir mit dem Thema «Waffen» umgehen. Wieso ist Waffenbesitz offenbar ein dermassen wichtiges Symbol für persönliche Freiheit? Ich kann nur den Kopf schütteln. weiterlesen

Die Rechte der grossen Mehrheit stärken

Wir leben in einer Stadt mit 85% Mieterinnen und Mietern. Das sind viele. Und entsprechend gross ist auch die Vielfalt ihrer Ansprüche.

weiterlesen