Die Debatte zur Resolution, die von den Schüler*innen der Basler Klimastreiks an die Politik herangetragen worden war, hat mich emotional sehr gefordert. Insbesondere das Fraktionsvotum der SVP, in dem der menschliche Einfluss auf den Klimawandel angezweifelt wurde, ertrug ich fast nicht.

Die über eineinhalbstündige Debatte (und die Treffen, Sitzungen und Gespräche davor) lohnte sich aber dann doch: Basel hat den „Climate Emergency („Klimanotstand“)“ ausgerufen. Ich bin sehr glücklich, dass der Grosse Rat die Resolution mit 71 zu 17 Stimmen (bei 6 Enthaltungen) verabschiedete und so das erforderliche 2/3-Mehr erreichte. Ein konstruktiver Austausch über die Fraktionsgrenzen hinweg hat dies ermöglicht.

Nun hoffe ich sehr, dass die politische Rechte im Grossen Rat nun auch unsere konkreten Massnahmen zur Eindämmung des Klimawandels und seinen Folgen unterstützen wird.

Sämtliche Medien haben darüber berichteten über die Debatte. Stellvertretend verlinke ich hier die Artikel in der bz Basel und der NZZ.

Die Rundschau (SRF) hat am 13. März über die Bewegung und über dabei auch über die Debatte in Basel berichtet.

Am 19. März hat die bz Basel über unser Vorstosspaket mit Motionen zur Bekämpfung und zum Umgang mit dem Klimawandel berichtet.